Duale Studiengänge

duales Studium

In Zeiten unsicherer Wirtschaftslagen wird ein Studium zunehmend attraktiv. Jedoch stellen die eingeführten Studiengebühren für viele Studenten finanzielle Probleme dar, zumal im neuen Bachelor-/Master-System kaum Zeit für Nebenjobs zur Verfügung steht. Aus Angst einer frühzeitigen Verschuldung durch Studienkredite werden zahlreiche Abiturienten von einer akademischen Karriere abgeschreckt.

Doch neben dem klassischen Studium an einer Hochschule bzw. Universität gibt es duale Studiengänge. Dies bedeutet, dass neben der akademischen Ausbildung ein Ausbildungsberuf vermittelt wird. Damit ergeben sich mehrere Vorteile:

Das akademische Studium wird durch eine praktische Ausbildung vertieft, der duale Student erwirbt während seiner Ausbildung zwei Berufsabschlüsse, duale Studenten arbeiten bereits während des Studiums im Unternehmen entsprechend ihres Fachgebietes, aufwendige Einarbeitungszeiten nach dem Studium entfallen, duale Studenten sind in der Wirtschaft äußerst gefragt, eine Ausbildungsvergütung und Übernahme von Studiengebühren seitens der Firma.

Die Umsetzung dieser Ausbildung kann sich jedoch in den Bundesländern unterscheiden. Während in Süddeutschland Berufsakademien üblich sind, studieren duale Studenten in Norddeutschland an Hochschulen zusammen mit herkömmlichen Studenten. Die Arbeitsbelastung für den Studenten ist jedoch sehr hoch, da neben der Klausurenphase an der Hochschule ebenso das Berufsschulwissen des Ausbildungsberufes parallel vermittelt werden muss. Damit entfällt die vorlesungsfreie Zeit, wobei ein Urlaubsanspruch besteht.

Auf Grund der hohen Nachfrage nach dualen Studiengängen haben bundesweit zahlreiche Hochschulen entsprechende Studiengänge eingerichtet. Abgedeckt werden neben Ingenieurswesen und Betriebswirtschaft sehr viele unterschiedliche Berufsfelder.

Das direkte Einschreiben in das Studium ist hier jedoch nicht möglich. Da die Studienplätze von Unternehmen finanziert und auch vergeben werden, muss sich auf ein duales Studium beworben werden. Aufgrund des hohen Anspruchs finden verschiedene Einstellungstest und Asessementcenter statt. Anschließend wird ein Ausbildungsvertrag mit dem Unternehmen und ein Kooperationsvertrag mit der Hochschule geschlossen. Der Absolvent wird in der Regel übernommen.

Damit bieten duale Studiengänge, trotz hoher Arbeitsbelastung, sehr gute Möglichkeiten in eine finanzierte akademische Karriere mit praktischer Berufserfahrung zu starten.

Duale Studiengänge sind nicht mehr aus unserer Zeit wegzudenken. Immer mehr Betriebe lernen diese Studiengänge schätzen und bietet Studienplätze an. Der Vorteil der dadurch für den Betrieb und den Studenten entsteht, ist unverkennbar: Der Betrieb bekommt eine günstige Arbeitskraft, die durch ihr Studium perfekt auf den Betrieb abgepasst ist und Erfahrungen mit in der Praxis vorweisen kann. Der Student bekommt Geld für sein Studium, hat den Praxiswert und bessere Chance nach dem Studium direkt in einen Betrieb einzusteigen. Aber auch trotz eines Studiums sollte man immer darauf achten, dass man die Weiterbildung nicht vergisst. Ob vom Betrieb angeboten, oder selbst organisiert spielt dabei keine Rolle. Der Markt verändert sich und so muss auch ein Mitarbeiter flexibel und lernbereit sein.

Inzwischen werden duale Studiengänge für fast alle Studienrichtungen angeboten. So kann man beispielsweise eine Ernährungsberatung Ausbildung bei der Swiss Prävensana Akademie mit einem Studium der Ernährungswissenschaft verbinden. Nach Abschluss der Ausbildung kann man durch die während des Studiums gewonnene Praxiserfahrung viel besser in den Berufsalltag einsteigen. Auch Arbeitgeber schätzen die Erfahrungsbreite der Absolventen dualer Studiengänge und stellen diese bevorzugt ein. Ein Grund mehr also für ein duales Studium!